skip to main content

#berlinmitte#alexanderplatz#berlinerdom

Zwei Salzburger in Berlin

  • 158
Zwei Salzburger in Berlin | story.one

Wir schreiben den 20.Mai 2007. Ich hatte ein beschissenes Jahr hinter mir. Mein Partner kam im Jahr davor bei einem Autounfall ums Leben, ich selbst war monatelang krank und hatte berufliche Schwierigkeiten. Das Burn out erwischte mich voll. Auf Anraten meines Arztes nahm ich mir eine Auszeit und plante eine Reise nach Berlin. Mit einem Busunternehmen sollte ich vom Donnerstag Feiertag Christi Himmelfahrt bis zum Sonntag- als vom 17.Mai bis 20.Mai eine organisierte Reise nach Berlin machen. Plötzlich kam ein Anruf, dass ein Platz im Flugzeug frei geworden ist. Somit gewann ich eigentlich zwei Tage, denn von Salzburg nach Berlin mit dem Flieger dauert es eine Stunde. Endlich weg von dem Elend, hinein in unbekannte Gefielde. Ich unternahm auf eigene Initiative Rundfahrten mit einem Doppeldeckerbus, wanderte Unter den Linden, betrachtete die TrĂŒmmerfrauen am Alexanderplatz. Am Abend sang die Netrebko in der Berliner Oper und die AuffĂŒhrung wurde auf die Straße ĂŒbertragen, ein Highlight! Die Tage vergingen wie im Flug, der Sonntag kam und ich hatte Zeit ĂŒbrig, weil mein Retourflug erst am Abend ging. Wie ich so durch Berlin schlenderte, bemerkte ich Schiffsrundfahrten, die vom Berliner Dom abfuhren. Der Skipper lĂ€utete schon die Glocke, bereit zur Abfahrt. Ich nahm meine Beine in die Hand und rannte ihm zuwinkend los. Mit breitem Grinsen wartete er auf mich. Er streckte mir die Hand entgegen und ich sprang ins Boot. Gleich in der ersten Bankreihe war Platz. Dort saß allein mit beiden Armen ĂŒber die Lehne gestreckt ein großer Mann. Höflich fragte ich ihn, ob da noch Platz wĂ€re. Er sah mich an, murmelte fast unverstĂ€ndlich “Ja", rĂ€umte nicht gerade begeistert seine gelbe Outdoorjacke weg und machte mir Platz. Nach einigen Minuten ergab sich ein GesprĂ€ch, aber nur in kurzen SĂ€tzen. Ich erkannte die Sprachmelodie. "Sie sprechen salzburgerisches Deutsch", sagte ich. Er: "Ich bin aus Salzburg!" Ein schiefer Blick meinerseits, bevor ich erwiderte:"Ich auch!" Jetzt drehte er sich erstaunt zu mir. Was soll ich sagen? Am Ende der Bootsfahrt fragte er mich, ob er sich mir anschließen dĂŒrfe. Mit einem LĂ€cheln nickte ich ihm zu. Der Tag wurde zu einem PrĂ€ludium meines neuen Lebens. Wir erklommen die 180 Stufen in die Kuppel des Berliner Doms, dann ging es abwĂ€rts zu den Hohenzollern. Bei fast dreißig Grad spazierten wir zum Gasthaus, wo Angela Merkel zu speisen pflegte. Er begleitete mich am Nachmittag zurĂŒck zum Alexanderplatz, wo ich in die U-Bahn einstieg und zum Hotel zurĂŒckfuhr. Am Abend hatten wir vom Flughafen Tegel um zwanzig Uhr unseren RĂŒckflug. Er war schon da und organisierte die SitzplĂ€tze. Am Kofferband in Salzburg tauschten wir unsere NAMEN! und Adressen aus. Wir wohnten in derselben Wohngegend, waren beide begeisterte Hundebesitzer, hatten dieselben Gassi- Runden und uns nie im Leben getroffen. Am 20.Mai 2017 heirateten wir, in unseren Eheringen steht aber der 20.Mai 2007 graviert. Übrigens mein Mann heißt Alexander!

© Sonja Runtsch-Dworzak 2022-01-22

Leben in Berlin

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.