skip to main content

Ein leeres Blatt Papier

  • 461
Ein leeres Blatt Papier | story.one

2 Wochen sind nun vergangen.

2 Wochen im Jahr 2021. Wie ein weißes Blatt, dass noch kaum beschriftet worden ist. Und alles, was du auf diesem Blatt drauf schreibst, wird Teil deines Jahres sein.

Wenn du deine letzten 14 Tage anschaust, bist du zufrieden mit dem, was du geschrieben hast? Liest du es gerne? Oder wĂŒrdest du am liebsten jetzt schon etwas ausradieren oder nachtragen?

Jeden Tag nimmst du einen Stift erneut in die Hand und hast die Möglichkeit etwas niederzuschreiben, dass du im Nachhinein entweder gerne liest oder eben nicht; wo dir die TrĂ€nen kommen oder du leicht schmunzeln musst; du vor lauter Spannung nicht aufhören kannst zu lesen, oder am liebsten das ganze Blatt zerreißen und anzĂŒnden wĂŒrdest.

Vielleicht liest du einige Tage, Wochen und Monate zurĂŒck und fĂ€ngst an dich zu langweilen, weil fast ĂŒberall dasselbe steht. Als hĂ€ttest du den vorherigen Tag kopiert und nur anders formuliert.

Zugegeben, wenn man sich sein Leben mit der Lupe ansieht, dann grĂŒĂŸt bei jedem tĂ€glich das Murmeltier.

Aufstehen, duschen, Kaffee trinken, arbeiten, einkaufen, kochen, essen, Rechnungen begleichen, lesen, scrollen, Yoga oder sonst was, und zwischendurch von A nach B laufen, um die LĂŒcken zu fĂŒhlen.

Ja, in der Mikroaufnahme sieht unser Alltag wohl eher trist und unspektakulÀr aus.

Aber Gott seit dank, erinnern wir uns nur an die Momente, die uns wichtig sind und einen emotionalen Abdruck hinterlassen haben.

Stellt sich die Frage: Wie viele dieser Momente haben wir?

Gerade in Zeiten wie diesen, sind wir „gezwungen“ aus unseren routinierten Momentaufnahmen Erinnerungen zu formen, an die man sich gerne zurĂŒckerinnert.

Wenn man es schafft, jeden Tag eine spannende Zeile zu schreiben, dann hat man am Ende des Jahres 365 Momente, die in Erinnerung geblieben sind.

Ob das jetzt das spannende GesprÀch mit sich selber beim ZÀhneputzen war oder der Sonnenaufgang am Segelboot mit den besten Freunden.

Welche Zeilen wir auch immer auf das leere Blatt niederschreiben: Wichtig ist, dass man am Ende des Tages die Seite nicht missen möchte. Egal ob eine TrĂ€ne fließt oder die Mundwickel nach oben zeigen.

© sweetnsharp 2020-05-03

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.