skip to main content

#lebensmitteplus

Ab wann ist man eigentlich alt?

  • 211
Ab wann ist man eigentlich alt? | story.one

Diese Frage musste ich mir im Jahre 2016 stellen.

Ich wurde von einer Personalfirma zum Gespräch geladen und sollte über meine bisherige Laufbahn sprechen. Da mein Lebenslauf für die Dame nicht uninteressant schien, ging es zum Ende des Gesprächs um die Gehaltsvorstellungen.

Ich nannte mein letztes Gehalt und sie meinte gleich, dass ich mir das abschminken könnte, da sich die Branche verändert hätte. Okay. Die Arbeit wäre jedoch umfangreicher. Aha!

Ich wies darauf hin, dass ich in diesem Metier über eine knapp 20-jährige Erfahrung verfügte und ich viele Jüngere kenne, die nur 30 Stunden die Woche arbeiten wollen, da ihnen die Life-Work-Balance (bewusst anders geschrieben) immens wichtig wäre und ich dagegen eine vom alten Schlag wäre, die wirklich viel arbeitet. Dies hätte halt auch seinen Preis, worauf sie konterte, dass ich mit 41 Jahren aber schon zu alt wäre und froh sein könnte, wenn ich noch Angebote bekäme.

Wie bitte?

Sie gab mir zu verstehen, dass Frauen um die vierzig nicht die bevorzugte Wahl für Jobs wären.

Häääh?

Ja, Frauen mittleren Alters, die keine Kinder haben, seien dafür bekannt, wenn sie einen Mann kennenlernten, mit dem sie es sich doch vielleicht vorstellen könnten, ohne Rücksicht auf das Unternehmen, sofort schwanger würden.

Ich hatte erst einmal genug.

Muss man erst in die Menopause kommen, um als Frau für den Arbeitsmarkt interessant zu sein?

Nein, weil man ja dann auch nicht genommen wird, da Frauen mit 50 plus zu jenen mit der höchsten Arbeitslosigkeit zählen. Ergo – als Frau ab 40 Jahren gehört man zum alten Eisen.

Letztes Jahr bekam ich wieder einen Anruf einer Personalvermittlungsfirma. Diesmal schien mein Alter kein Problem zu sein, jedoch müsste ich für das gleiche Gehalt wie jetzt zwischen 60-80 Stunden die Woche arbeiten. Ich sagte dem Herrn, dass ich mehr als genug in meinem Leben gearbeitet habe und keine 60-Stunden-Woche künftig haben möchte und er es doch bei der jüngeren Generation probieren sollte. Daraufhin meinte er, dass er es bei den Jungen schon probiert hätte, aber die wollen alle nicht so viel arbeiten. Recht haben sie.

Ich will auch nicht so viel arbeiten. Immerhin bin ich ja schon alt und muss mich schonen 😉

© Sylvia Eugenie Huber 2020-05-04

lebensmitteplusVom eigenen WelkenBewerberpool

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.