skip to main content

#80tageumdiewelt#alassio

Alassio, Monte-Carlo und Maribu

  • 73
Alassio, Monte-Carlo und Maribu | story.one

Es war in den Osterferien 1991 als wir nicht wie gewohnt in das kroatische Opatija fuhren, sondern zum ersten Mal in das italienische Alassio. Ausschlaggebend hierfĂŒr war eine mit uns verwandte und ebenfalls 5-köpfige Familie.

Alassio ist eine Stadt der Provinz Savona, welche an der ligurischen Riviera di Ponente beziehungsweise zwischen den Orten Genua und Nizza, liegt. Unser Hotel lag direkt am Meer und von unserem Hotelbalkon blickten wir auf eine gepflegte Parkanlage. Entlang der Strandpromenade befand sich einer der BeobachtungstĂŒrme, der Torrione Saraceno, der einst zum Schutz vor den Piraten erbaut wurde. Il Muretto di Alassio, ĂŒbersetzt das MĂ€uerchen, diente frĂŒher als Einfassungsmauer des ansĂ€ssigen Stadtparks und wurde im Laufe der Zeit mit bunten Fliesen verziert. Die erste dieser Fliesen brachte ĂŒbrigens der bekannte Schriftsteller Ernest Hemingway wĂ€hrend seines Aufenthalts in Alassio an. Es folgten daraufhin viele weitere Fliesen, an denen sich schon mehr als 500 KĂŒnstler und BerĂŒhmtheiten mit ihren Autogrammen verewigten. Der Bildhauer Eros Pellini schuf 1978 eine 2 Meter große bronzene Statue ein junges LiebepĂ€rchen namens „Gli Innamorati”, welches auf der Mauer sitzt. Neben den SehenswĂŒrdigkeiten reihen sich viele KaffeehĂ€user entlang der Promenade, an denen wir neben Eis und KaffeespezialitĂ€ten den Blick auf das Meer genießen konnten.

An einem Tag machten wir einen Tagesausflug und stoppten zuerst in dem ca. 1 Stunde entfernte Sanremo, bevor wir nach weiteren 20 Minuten die französische Grenze ĂŒberquerten, um anschließend an dem Zielort Monte-Carlo an der französischen Riviera anzukommen. Der monegassische Stadtbezirk ist der grĂ¶ĂŸte des FĂŒrstentums im zweitkleinsten Staat der Welt. Im legendĂ€ren Yacht Club durften wir einen Blick auf die pompösen Luxusyachten werfen und anschließend spazierten wir zur bekannten Spielbank Monte-Carlo, welche frĂŒher ein Hotspot fĂŒr die Reichen und Schönen war. Zu guter Letzt ging es noch in einer etwa 30 Minuten dauernden Autofahrt weiter nach Nizza, einer in der Region Provence-Alpes-CĂŽte d’Azur oder kurz PACA gelegene Hafenstadt der MittelmeerkĂŒste. Nach all diesen EindrĂŒcken in Frankreich ging es wieder zurĂŒck nach Italien.

In dem von der Familie gefĂŒhrten Hotel gab es auch eine Bar, wo der Altchef gerne noch etwas mitwirkte. Mit meinen 16 Lenzen durfte ich ausnahmsweise einen Cocktail ordern und so bestellte ich einen „Malibu Orange“, was dem Ă€lteren Herrn wohl nicht bekannt gewesen sein dĂŒrfte, da er nachfragte, was denn in dem „Maribu“ drinnen wĂ€re. Ich fing daraufhin zu kichern an und er imitierte einen Vogel und sagte nur „Marabu“. So Ă€nderten wir meine Bestellung auf eine Piña Colada, die er dann ganz liebevoll mit Ananasscheibe und Schirmchen zubereite.

Aufgrund des netten Zusammenseins beider Familien besprachen sich jene ĂŒber die weitere Möglichkeit eines gemeinsamen Urlaubs, der dann noch im selben Jahr stattfinden durfte.

© Sylvia Eugenie Huber 2021-02-23

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.