skip to main content

Der Auftrag

  • 79
Der Auftrag | story.one

Langsam und bedacht schlichen sie beide auf Zehenspitzen nebeneinander und gaben sich nur Zeichen mit ihren Händen, um keinerlei Geräusche zu verursachen. Ihre Schuhsohlen waren aus einem speziellen weichen Kunststoff, der sie sanft wie Katzentatzen am Boden schleichen ließ. Die tiefschwarze Kleidung lag hauteng an ihren Körpern und ihre Hände waren von ebenso engen Handschuhen bedeckt. Über ihre Häupter hatten sie Skihauben gestülpt, die nur ihre Augen freiließen.

An seinem Rücken waren ein Seil und ein dunkler langer Seesack gehängt und sie hatte ebenfalls einen dunklen Rucksack am Leib. Sie nahmen das Stiegenhaus und es ging bis in den 15.Stock empor, von dem es dann weiter auf das Dach ging. Von dort krochen sie auf dem Bauch wie Echsen bis zum Dachvorsprung.

Er öffnete vorsichtig seinen Seesack, entnahm die dort befindliche McMillan TAC-50 und brachte sie in Position. Sie löste inzwischen ihren Rucksack vom Rücken und zog das Swarovski EL Fernglas heraus. Nun hieß es warten. Es war eine laue Nacht und der Himmel klar und wolkenlos. Sie schwiegen und konzentrierten sich nur auf die Eingangstür.

Plötzlich durchbrach sie das Schweigen und flüsterte „TALLY“, was bedeutet, dass der Feind visuell von ihr erkannt wurde. Er atmete ruhig und gelassen weiter und nur 2 Sekunden später antwortete er „HIT“, womit er ihr zu verstehen gab, dass das Ziel getroffen wurde.

Sie verpackten ihre Sachen in den Taschen und krochen am Bauch erneut zurück zum Stiegenhaus, wo sie die 15. Stockwerke hinabgingen, um dann im Keller durch ein kleines Fenster aus dem Gebäude zu gelangen. Im unweit geparkten Wagen verstauten sie die Taschen im Kofferraum unter einer speziellen Abdeckung, wo auch die Handschuhe und Hauben Platz fanden. Sie setzte sich ans Steuer, er am Beifahrersitz und sie verließen das Areal.

30 Minuten lang sprachen sie kein einziges Wort miteinander, bis sie am vereinbarten Treffpunkt ankamen. Dort erwartete sie schon ihr Auftraggeber und übergab ihnen die Kuverts mit der ausgemachten Geldsumme, aufgeteilt in verschiedenen Währungen als auch Bitcoins. Als sie sich entfernten, rief er ihnen noch „Gute Arbeit“ hinterher.

Bild: Pixabay

© Sylvia Eugenie Huber 2022-01-21

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.