skip to main content

Die Lügnerin

  • 107
Die Lügnerin | story.one

Ohne die Mine nur einen Millimeter zu bewegen, log sie uns allen mitten ins Gesicht. Nicht der kleinste Funken der Reue zu erkennen.

Ich war sprachlos und zugleich aufgebracht, wie ein Mensch derart schamlos sein konnte. Doch sie schien perfektioniert in ihrem Tun zu sein, denn dies war definitiv nicht das erste Mal, sondern ein Zeugnis von jahrelanger Praxis.

„Hut ab!“, muss man gestehen, eine Schauspielerin, zumindest in der Rolle der Lügnerin, gibt sie in der Tat eine exzellente ab. Beinahe schon Oskar trächtig.

Natürlich gibt es sehr viele Menschen, die lügen – ich nehme mich da in keiner Weise aus. Manchmal ist es dann eher ein „nicht ganz ehrlich sein“, ein anderes Mal ein maßloses Über- oder Untertreiben oder ab und zu sogar eine Notlüge.

Aber das vollkommen bewusste Lügen und dabei jemanden tief in die Augen zu sehen, das ist auf jeden Fall die schlimmste Version davon.

Doch ehrlich währt am längsten und eines Tages wird auch sie den Preis für ihr Schaffen zahlen müssen. Durfte ich schon mehrere Bekannte erleben, die hemmungslos über Leichen gingen und dann entweder einen Rosenkrieg oder schwere Krankheit als Ausgleich hierzu geschenkt bekamen.

Meine Großmutter sprach oft vom Zorn Gottes, an den ich persönlich nicht glaube. Ich glaube sehr wohl an eine höhere Macht beziehungsweise etwas Universelles, welches einen Ausgleich anstrebt.

Und so sei es.

Photo by Daniil Lobachev on Unsplash

© Sylvia Eugenie Huber 2020-10-28

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.