skip to main content

Ein unvergessliches Erlebnis in Mexico

  • 193
Ein unvergessliches Erlebnis in Mexico | story.one

Im Dezember 2007 ging es mit meiner Freundin auf die Halbinsel YucatĂĄn in Mexico. Nicht zum Sonnen und Baden, sondern zum Hardcore Sightseeing. Ich hatte meine Freundin zuvor ausgiebig gewarnt, dass ich mir sehr viel Kultur anschauen mag und sie gab sich damit zufrieden.

So standen wir oftmals bereits um 6 Uhr morgens auf, um ausreichend Zeit fĂŒr die Besichtigung von Pyramiden zur VerfĂŒgung zu haben. Da ich die komplette Reiseroute zusammenstellte, war ich auch diejenige, die immer hinter dem Steuer saß. Bis an jenen Tag, wo mich meine Freundin fragte, ob sie nicht einmal fahren könnte.

Ich bekenne mich dazu, kein besonders guter Beifahrer zu sein. Aber ich wollte natĂŒrlich kein Spielverderber sein, also stimmte ich zu. Zu erwĂ€hnen wĂ€re vielleicht, dass mexikanische Straßen teilweise ziemlich große Schlaglöcher aufweisen. Wir fahren eine Landstraße entlang, ich spiele Copilot und lese die Karte. Plötzlich macht es einen Rumpler und ich sage meiner Freundin, sie soll auf der Stelle stehen bleiben.

„Warum, was ist los?“

„Wir haben einen Platten.“

„Bist dir sicher?“

„Ja, 100%ig.“

Als ich aussteige, bestĂ€tigt sich mein Verdacht, der Reifen ist kaputt. Kurz ĂŒberlegen und nicht in Panik verfallen, denke ich mir. Daher nehme ich die Karte zur Hand und mache die nĂ€chstgelegene Ortschaft ausfindig. Diesmal ĂŒbernehme ich wieder das Steuer und fahre mit maximal 15 km/h bis zum Eintreffen ins Dorf.

Mit ein paar spanischen Brocken und viel Gestikulieren gelingt es, sich zu verstĂ€ndigen und auf das Problem hinzuweisen. Die unerwartete Action im „pueblo“ macht schnell die Runde und man schickt nach einem Lehrer, welcher der englischen Sprache mĂ€chtig ist. Er freut sich ĂŒber den Austausch mit den europĂ€ischen „chicas“ und organisiert innerhalb von Minuten ein paar MĂ€nner, die den Reifen flicken.

WÀhrend wir warten und uns unterhalten, erlaube ich mir, mich ebenfalls nach Benzin zu erkundigen. Tankstelle war im Dörfchen zwar keine zu sehen, aber fragen kostet ja nichts. Der nette Herr redet keine 5 SÀtze mit den anderen und gibt zu verstehen, dass uns geholfen wird.

Die MĂ€nner stellen unser Leihauto ein paar Meter weiter in eine Garage und öffnen den Tankdeckel. Einer bringt einen langen Kunststoff-Schlauch in ein sich daneben befindliches Fass, saugt fest mit seinem Mund daran und fĂŒhrt danach den Tubus in die Tanköffnung. Wow! So etwas kenne ich nur aus Filmen oder ErzĂ€hlungen.

Als der Tank voll ist, verrechnen sie fĂŒr den Sprit und die Reifenreparatur eine Ă€ußerst kleine Summe und wir geben zumindest ein gutes Trinkgeld. Der Lehrer bittet uns noch um den Austausch der Kontakte und wĂŒrde sich freuen, wenn wir eine Verbindung zu einer österreichischen Schule herstellen könnten.

Seit jenem Moment liebe ich es unglaublich in fremde LĂ€nder zu fahren und dort Abenteuer wie jenes zu erleben.

© Sylvia Eugenie Huber 2020-04-21

unvergessliche Reisen

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.