skip to main content

#liebe#traurigeliebe

Eine traurige Liebesgeschichte

  • 142
Eine traurige Liebesgeschichte | story.one

Sie kannten sich bereits seit langem. Rein freundschaftlich. Beide waren liiert.

Doch im Laufe der Jahre wurden aus ihren Partnerschaften eher Gewohnheiten, die einem VerhĂ€ltnis von Bruder und Schwester glichen. Es ging keinem schlecht dabei, wĂ€re da nicht das BedĂŒrfnis nach mehr als vertrauter Umgebung und Sicherheit.

Es kam, was kommen musste.

Ein Funke sprang ĂŒber und entzĂŒndete ein Feuer. Zuerst war es Leidenschaft, dann Verliebtheit, bis dem ein stĂ€rkeres GefĂŒhl fĂŒreinander folgte.

Heimlich mussten sie sich treffen, um einander nahe zu sein. Der Partner wurde des Öfteren vertröstet oder belogen. Doch die Anziehungskraft war so viel stĂ€rker als alles andere.

Die Last auf ihren Schultern nahm zu. Wie sollte es weitergehen? Wie wĂŒrden die verletzten Partner und auch das Umfeld darauf reagieren?

Also kam der Tag der Entscheidung. Und man entschied sich fĂŒr die Liebe und gegen den Verstand.

Doch das Schicksal kann ein mieser VerrÀter sein. Völlig unerwartet wurde sein Leben beendet. Aus dem Nichts. Ohne Vorwarnung und Möglichkeit sich voneinander zu verabschieden.

ZurĂŒck blieb eine Liebende, die ihre große Liebe verloren hatte und den furchtbaren Schmerz ĂŒber den Verlust nicht zeigen konnte. Wussten denn nur die zwei Liebenden ĂŒber ihre innige Verbindung.

Man könnte nun urteilen ĂŒber die zwei. SĂŒnder könnte man sie nennen. Doch waren es nur zwei Liebende, denen das Schicksal nicht wohlwollend war.

Ein großer Mann sagte einst vor vielen Jahren: "Wer von euch ohne SĂŒnde ist, werfe als Erster einen Stein."

Bild von Jeff Jacobs auf Pixabay

© Sylvia Eugenie Huber 2021-08-24

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.