skip to main content

Erneut zu zweit

  • 99
Erneut zu zweit | story.one

Glaubst du an FĂŒgungen des Universums oder schicksalhafte Begegnungen? Ich definitiv schon. Wenn man am sogenannten A. der Welt mit jemanden zusammengefĂŒhrt wird, dann will einem das Leben etwas mitteilen oder vielleicht auch lehren.

In meinem Fall ging es eventuell darum, der Einsamkeit fĂŒr einen, wenn lediglich kurzen, Zeitraum zu entrinnen und mich womöglich allgemein fĂŒr die Zweisamkeit wieder zu öffnen. Die letzten Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte zeigten mir, dass es fĂŒr mich wohl besser sei, allein zu bleiben und genau just, wenn man das innerlich fĂŒr sich akzeptiert hat, trifft man im absoluten Nirgendwo auf La Gomera völlig unvorbereitet und ungeplant auf jemanden.

Solche außergewöhnlichen Begegnungen können doch nur von einer höheren Macht organisiert worden sein, oder? What ever – Herr Lehrer, der gerne lange ausschlĂ€ft und Frau Duracell, die niemals mĂŒde zu sein scheint und ĂŒber ein Zuviel an Energie verfĂŒgt, haben sich zwei Tage nach der ersten gemeinsamen Wanderung erneut zu einer Wandertour in der Stadt Vallehermoso getroffen.

An der Playa de Vallehermoso, wo sie ihre Fahrzeuge abstellten, fĂŒhrte sie zuerst der Weg zum Castillo del Mar, welches frĂŒher als Bananenverladestation diente. Man plante einst an dieser Location ein Kunst- und Kulturzentrum zu errichten, jedoch dĂŒrften FelsstĂŒrze die Idee zunichte gemacht haben.

Unweit davon begann ein markierter Wanderweg, welcher beide nach circa einer Stunde des Bergaufgehens an einem spektakulĂ€ren Ausblickspunkt brachte. Das tĂŒrkisblau imponierende Meer und die angrenzenden vulkanischen Berge waren das ideale Ambiente, um eine gemeinsame Jause einzunehmen.

An GesprĂ€chsstoff fehlte es auch an jenem Tag nicht und so verbrachte man viele Stunden zusammen. Der anschließend gemeinsam erlebte Sonnenuntergang am Strand von Valle Gran Rey war der krönende Abschluss dieses Tages. Wow, wie viel Wunderschönes man in so kurzer Zeit erleben darf und das noch in diesen besonderen Zeiten.

„Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen“, sagte einst Arthur Schopenhauer. Gut, dann lass uns spielen


© Sylvia Eugenie Huber 2021-01-01

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.