skip to main content

GLEICHbeRECHTigung und GLEICHverPFLICHTung

  • 130
GLEICHbeRECHTigung und GLEICHverPFLICHTung | story.one

Wenn wir von gleichen RECHTen und PFLICHTen sprechen, dann muss man wohl ein wenig mehr in die Tiefe gehen. Denn viele wollen natĂŒrlich eine GLEICHbeRECHTigung, mit den gleichen PFLICHTen sieht es da schon wieder völlig anders aus.

ZunÀchst einmal zu den RECHTen.

Es heißt ja, dass man mit dem Bezahlen der Sozialversicherung eine einheitliche medizinische Versorgung zugesagt bekĂ€me. Doch bekommt ein Otto NormalbĂŒrger im Falle eines Spitalsaufenthalts eigentlich wirklich das GLEICHe wie der deutlich besser Verdienende? Also die exakt GLEICHen Medikamente oder nötigenfalls Operationen? Von den unterschiedlichen MenĂŒs oder Zimmerkategorien einmal ganz abgesehen.

Und wie sieht es mit den GehĂ€ltern aus? Immerhin betragen die Gehaltsunterschiede zwischen Mann und Frau, je nach Land, bis zu 40% fĂŒr die gleiche vollrichtete Arbeit.

Bei der Vergabe von höheren beruflichen Positionen sind womöglich Frauen deutlich benachteiligt, aber auch Menschen mit körperlichen EinschrÀnkungen bekommen oftmals nicht die gleichen Chancen wie ebenso Menschen mit Integrationshintergrund.

Scheint alles sehr ungeRECHT.

Und wie ist es mit den PFLICHTen?

Ich kenne vereinzelte SelbstĂ€ndige, die es mit der VerPFLICHTung des AbfĂŒhrens der Steuern nicht ganz genau nehmen. Ein Angestellter hat beispielsweise diese Möglichkeit wohl kaum, außer er geht in seiner Freizeit noch ein bisschen Pfuschen. Von den Großkonzernen ganz zu schweigen, die GesetzeslĂŒcken besser ausfindig machen als der allerbeste SpĂŒrhund und teilweise keinerlei steuerlichen PFLICHTen nachgehen und trotzdem Unmengen an UmsĂ€tzen lukrieren.

Mhhhm.

Obwohl ich kenne schon so manche Frau, die zwar behauptet finanziell GLEICHberechtigt zu den MĂ€nnern sein zu wollen und regelmĂ€ĂŸig ĂŒber das zu geringe Finanzielle jammert, aber wenn sie das GLEICHe Einkommen tatsĂ€chlich hĂ€tte, ihr Essen im Restaurant sicher niemals selber bezahlen wĂŒrden.

Tja, RECHTe und PFLICHTen scheinen teilweise jedenfalls sehr stark auseinander zu klaffen.

Noch ist der Weg zu GLEICHbeRECHTigung und GleichverPFLICHTung ein weiter.

Da fÀllt mir gerade etwas ein!

Der Mercedesfahrer benutzt die GLEICHe Autobahn wie der Fiatfahrer und sogar die VignettenPFLICHT der beiden Autofahrer ist die GLEICHe.

In diesem Sinne, viele Rechte und wenig Pflichten.

© Sylvia Eugenie Huber 2020-04-13

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.