skip to main content

Unsere Mission

  • 61
Unsere Mission | story.one

Gestern sah ich einen Film, in dem der Protagonist, ein Auslands-Reporter, unglaublich viel Gefahr auf sich nahm, um eine Berichterstattung aus einem Krisengebiet direkt vor Ort vorzunehmen. Absolut jeder sagte ihm, dass er es bleiben lassen soll, da er sein Leben hochgradig riskiere. Doch er ließ nicht ab und begrĂŒndete dies damit, dass es sich um eine Art Mission, seine Mission, handle und er bereit wĂ€re hierfĂŒr sogar sein Leben zu lassen.

Ich war von dem Film in den Bann gezogen und fragte mich auch, wofĂŒr ich denn brenne und bereit wĂ€re, mein Leben zu lassen. Und noch heute sinniere ich dahin.

Welcher Mission streben wir entgegen?

Warum sind wir hier?

Wozu wurden wir gemacht?

Welchen Zweck sollen wir erfĂŒllen?

Fragst Du Dich auch manchmal, warum wir sind?

Denn jeden Tag denselben Trott von frĂŒh morgens bis spĂ€t abends – das kann es doch auch nicht sein.

Wozu atmen wir, wenn wir das Leben nicht zur GĂ€nze inhalieren?

Ist das dann nicht reine Verschwendung von Sauerstoff?

Fragst Du Dich das auch oder ist dies in Deinen Augen Zeitvergeudung?

Sollen wir nur alle wie eine Herde Schafe den Ideen anderer hinterherlaufen und weder nach rechts noch nach links blicken?

Ist das dann das Leben?

Ist das dann die Schöpfung?

Da ist doch noch mehr! Glaubst Du nicht auch?

Vielleicht sollten wir manchmal die Vernunft begraben und ein bisschen Irrsinn einen Platz einrĂ€umen. Denn nur der Ver-rĂŒckte sieht die Welt, wie es dem Normalen niemals möglich wĂ€re.

Photo byLenny Miles onUnsplash

© Sylvia Eugenie Huber 2020-11-19

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.