skip to main content

War es immer schon so laut?

  • 182
War es immer schon so laut? | story.one

Ich wurde heute schon bald am Morgen geweckt, da die Regentropfen sanft an die Fensterscheiben klopften. Bin ich für gewöhnlich ein absolutes Sonnenkind, genoss ich ausnahmsweise die damit verbundene Abkühlung sehr, da es gestern wirklich unglaublich schwül war.

Am frühen Nachmittag legte der Regen dann eine Pause ein, was mich zu einem Spaziergang in der Natur bewegte. Normalerweise jogge ich mit Kopfhörern auf jener Strecke, doch ohne Ohrdämmung wurde mir erstmals so richtig bewusst, wie unglaublich laut es draußen ist.

Die Autos fuhren, trotzdem es Samstag ist, ununterbrochen auf der nahegelegenen Hauptstraße und selbst die drei entgegenkommenden Radfahrer wirkten ebenfalls geräuschvoll auf mich. Ein Stück weiter kreuzte eine Gruppe Jugendlicher meinen Weg und auch sie lärmten für meinen Geschmack nicht schlecht.

Werde ich langsam alt? Oder halte ich Lärm schlicht nicht mehr aus?

Um ehrlich zu sein, suche ich schon seit Jahren immer öfter die Ruhe und genieße selbst im Urlaub die Stille. Das Wandern in der Natur bietet hier zurzeit einigermaßen die beste Möglichkeit, je nach Uhrzeit und Lokalisation natürlich.

Städte meide ich immer häufiger, denn die stete Beschallung ist für feinhörige Menschen wie mich auf Dauer zu herausfordernd. Kaum vorstellbar, dass ich mich früher freiwillig gerne Lärm in Lokalen ausgesetzt habe.

Manchmal glaube ich einfach, dass ich andersartig bin, da selbst gesellschaftliche Aufeinandertreffen mich größtenteils alles andere als anziehen – ich sage nur Firmenweihnachtsfeier und Co. Lediglich Treffen mit wenigen Personen finde ich derzeit noch angenehm, idealerweise, wenn man sich auch etwas zu erzählen hat oder sich vielleicht sogar gegenseitig inspiriert.

Bereits lange träume ich von einem Haus in Alleinlage in der Pampa. Früher eher, weil ich die Idee von viel Natur umgeben zu sein, schön fand, heute weil mein Wesen mir immer deutlicher zeigt, dass es ausreichend Ruhe braucht.

Und wieviel Ruhe brauchst Du?

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

© Sylvia Eugenie Huber 2020-08-29

Stille

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.