skip to main content

#heimat#selbstverwirklichung

13. Heimat

  • 49
13. Heimat | story.one

„Heimat ist nicht nur verbunden mit Fröhlichkeit und Glückseligkeit, sondern auch mit Trauer und Schmerz.“ - Nodar Dumbadze (georgischer Schriftsteller)

Auf ihrem Weg in ein zufriedenes und sorgenfreies Leben hatten es meine Eltern keinesfalls leicht. Trotzdem versuchten sie, mit allen Mittel, meiner Schwester und mir, die Kindheit und Lebenschancen in Sicherheit und mit Bildung, zu bieten, die ihnen vorenthalten blieben. Sie schenkten uns bedingungslose Liebe, in Momenten, an denen sie eigentlich zu tiefst verzweifelt waren. Vermittelten uns Sicherheit und Geborgenheit, an Tagen, an denen sie sich selbst äußerst verloren und unsicher fühlten. Und lehrten uns ein Durchhaltevermögen, das ich mir selbst nie zutrauen hätte können. Unserer Selbstverwirklichung waren nie Grenzen gesetzt, im Gegenteil, sie zeigten uns stets wie wir unser Potenzial ausschöpfen konnten. Aber das Wichtigste, was sie uns mitgaben, war was wirklich entscheidend ist: Nächstenliebe, Freundlichkeit und Menschlichkeit. Ihr Weg ist unser Weg, obwohl sie selbst, unzählige Male, unwürdig und unmenschlich behandelt und schon oft genug mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit konfrontiert worden waren.

Erst vor kurzem begriff ich, dass meine Eltern sich allein eine kleine bescheidene Heimat geschaffen haben. Ich setze sie gerne mit einem gemütlichem Holzhäuschen gleich, dessen robuste Holzfassade, die unzerbrechliche Willenskraft meiner Eltern darstellt. Und der knisternde Kamin im Wohnzimmer, die immerwährende Liebe verkörpert, die sie uns auf all unseren Wegen mitgeben. Auf den Wänden hängen unzählige eingerahmte Bilder, die all die prägenden Erfahrungen, Momente und Erlebnisse auf einem Blick darstellen. Es ist ein Häuschen in dem man sich sicher, geborgen und frei fühlt. Eine Tür, die immer für einen offen steht und jeden willkommen heißt, der sich auf dieselbe Suche begibt.

Die Geschichten meiner Eltern und all jener, die sich für ein besseres Leben, gerade für ihre Kinder aufopferten, leben in uns weiter. Wir rufen sie in Erinnerung um uns inspirieren und motivieren zu lassen. Sie lehren uns jedes Mal aufs Neue unseren eigenen Weg zu gehen, um Heimat zu finden.

© Tekusha 2021-08-14

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.