skip to main content

#familie#entscheidung#liebe

5. Entscheidung

  • 37
5. Entscheidung | story.one

Trennung erfüllt eine sehr schmerzhafte Rolle. Man ertappt sich inmitten von naiven Gedanken, die einen davon überzeugen, dass es keine ewige Trennung sei und man bald wieder mit der Person vereint sein würde. Trotzdem ist ein bestimmter Gedanke präsent, der einem zuflüstert, dass man seinen Liebsten vielleicht auf der Reise verliert. Man entscheidet sich bewusst, diesem Gedanken so wenig Aufmerksamkeit wie möglich zu schenken. Am besten an nichts zu denken und allein darauf zu hoffen, dass alles gut wird. In diesen Fällen ist Hoffnung der wahre, starke Begleiter der Trennung. Sie gibt Zuversicht und die notwendige Stärke, die man auf diesen unberechenbaren Weg braucht. Sie treibt einen voran. Ohne sie würde das Aufbrechen sowie das Warten keinen Sinn ergeben.

Ich würde gerne wissen, mit welchen Gedanken und Ängsten mein Vater zu dieser Zeit konfrontiert war. Wie verzweifelt und verängstigt ein Mensch wohl sein muss, um den Ort zu verlassen, in dem er bislang sein Leben verbracht hatte. Den Ort, wo er geboren wurde, seine ersten Schritte machte, aufwuchs, zu schreiben und lesen lernte. Seine ersten Freundschaften und Liebe gewann. Wie gibt man so einen besonderen Ort für etwas komplett Fremdes auf? Wie fasst man sich genug Mut, um all das hinter sich zu lassen, was einem vertraut ist?

Es ist bestimmt keine bewusste Entscheidung oder ein einfacher Gedanken, den man sich länger durch den Kopf gehen lässt. Es ist eher ein zwingender Instinkt oder ein erdrückendes Bauchgefühl, die einem bei der Entscheidung nachts den Schlaf rauben. Manchmal muss man sich wohl dazu entscheiden das alte Leben hinter sich zu lassen, um ein neues Kapitel zu beginnen. Manchmal lässt einem das Leben keine andere Wahl, als loszulassen um zu wachsen. Manchmal muss man Opfer bringen, um wahrhaftig zu leben oder schlicht und einfach zu überleben.

Ich frage mich: Würdest du dich, aufgrund von Krieg, politischer Verfolgung, wirtschaftlicher und sozialer Unterdrückung, Armut oder Klimakatastrophen, entscheiden in die Fremde zu ziehen? Würdest du dein vertrautes Heim zurücklassen, wenn du sonst keinen Ausweg siehst? Würdest du die Gefahren und Konsequenzen auf dich nehmen um deine oder die Lebensbedingungen deiner Familie zu verbessern?

© Tekusha 2021-08-14

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.