skip to main content

#whatislove

Vorwort

  • 54
Vorwort | story.one

Das Jahr 2020 wurde geprägt von Veränderung, Trauer und Mut. Besonders die letzten Monate haben in mir ein Gefühlschaos geweckt, welcher schon lange in mir brodelte und sich nicht so leicht wieder bändigen ließ. Die Abschiebungen der vielen Familien und jungen Menschen waren die Ursache dafür, dass meine Kindheit blitzartig vor meinen Augen vorüberzog. Dieselbe Angst, Unsicherheit, Frustration und Ungeduld überkamen mich, mit denen sich meine Familie viele Jahre lang plagen musste. Gleichzeitig erinnerte ich mich auch an die plötzlich einkehrende Freude und sehnsüchtige Erleichterung, die mit einem positiven Bescheid einhergehen. Doch vielen Betroffenen wiederum vorenthalten bleiben. Ich hätte eins dieser Kinder sein können. Ich hätte auch in einen Flieger gesetzt und in ein Land abgeschoben werden können, das mir durch meine Eltern zwar vertraut, dennoch unglaublich fremd ist. Dass meine Familie und ich in Österreich bleiben durften; fühlt sich an wie ein Glückfall, Die langersehnte Erleichterung war schlussendlich unser Preis des langen Wartens, aber der Weg dorthin keinesfalls leicht.

Mir ist bewusst, wie äußerst umstritten dieses Thema ist. Ich bin mir auch bewusst, dass es uns schlimmer hätte treffen können, dass unsere Geschichte harmloser ist als andere. Jedoch ist es kein Wettstreit. Jede Geschichte ist besonders und trägt ihren Teil in der Vermittlung von persönlichen Botschaften bei.

Die aktuellen Ereignisse haben meinen Entschluss gestärkt, die Geschichte meiner Familie zu erzählen. Einige werden sich in ihr wiederfinden, andere wiederum werden sie nicht nachvollziehen können. Für einige wird sie bedeutungslos sein, für andere jedoch mehr als bedeutend. Mich erinnert sie immer aufs Neue daran, für jeden kleinen Erfolg im Leben dankbar zu sein und glückselige Momente hochzuschätzen, denn diese treiben einen voran.

Heimat ist ein komplexes Wort. Für die einen unbeschreiblich, für andere vollkommen identifizierbar. Mein Bewusstsein des Heimatbegriffs hat sich im Laufe der Jahre stark entwickelt, verändert und vertieft. Es stellt nicht nur schlicht und einfach ein Land oder einen Ort dar, auf dem man geboren und aufgewachsen ist. Für mich umfasst Heimat unerklärliche Gefühle, unvergessliche Erinnerungen und eine prägende Identitätssuche. Diese persönlichen Begriffe sind unter anderem Hauptrollen der Geschichte, die ich euch erzählen möchte.

Das ist die Geschichte meiner Eltern, unserer kleinen und bescheidenen Familie! Das sind wir! Das ist Heimat!

© Tekusha 2021-08-14

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.