skip to main content

Der Schneesturm

  • 58
Der Schneesturm | story.one

Ein prachtvoller Tag. Kleinarl im Sonnenschein und wir mit dem Sessellift hinauf auf den Berg. Zu sechst freuen wir uns auf diesen herrlichen Skitag.

Der Verbindungslift in die Flachau ist wegen starkem Wind gesperrt. Hier noch völlig unverstĂ€ndlich, aber oben schon nachvollziehbar. Böen wirbeln den Schnee auf. Mit strahlenden Gesichtern schwingen wir uns glĂŒcklich hinunter nach Flachauwinkel.

Die Sonne scheint, wenig Leute auf der Piste und perfekter Schnee. Wir halten unsere Freude nicht zurĂŒck und schwĂ€rmen uns gegenseitig an, sind voller Dankbarkeit. Es geht hinauf und hinunter bis wir nach zwei Stunden auf einer HĂŒtte unseren Durst löschen, vergnĂŒgt zu den Volksliedern schunkeln und uns an dem großartigen Tag erfreuen.

Wir schaukeln hinĂŒber nach Zauchensee, schwingen bei Sonnenschein hinunter. Als wir aus der Gondel steigen, blĂ€st bereits ein heftiger Wind, welcher den Schnee fröhlich aufwirbelt. So beschließen wir wieder die Bergseite zu wechseln. Der Lift hinauf ist bereits eingestellt. Heftiger Gegenwind blĂ€st den Schnee in unsere Gesichter und hinterlĂ€sst nasse Spuren darauf.

Erleichtert steigen wir in den Bus. Wir befinden uns wieder im windstillen und sonnigem Tal und haben das GefĂŒhl der Sturm wĂ€re nur ein Teil unserer Fantasie gewesen.Doch am Ende des zweiten 6er Sessellifts hinauf, Ă€ndert sich die Situation augenblicklich. Ein Windstoß lĂ€sst die Schutzhaube nach unten sausen und uns zusammenzucken. Wir fĂŒhlen uns nicht mehr ganz wohl und entscheiden uns Richtung Kleinarl zum Mooskopf hinaufzuschaukeln.

Vollkommen unbedarft, stellten wir uns an und reihten uns ein. Als Susi sich umdreht, stellte sie fest, dass hinter uns vor dem Drehkreuz ein Zaun gespannt wurde, der alle davor mit ratlosen Blicken zurĂŒcklĂ€sst. Wir warten lange aufs Hinsetzen, denn der Lift hat seine Geschwindigkeit stark reduziert - Sorge in den Gesichtern der beiden anderen Damen ist zu erkennen. Das beflĂŒgelt meinen Mann und seinen Bruder ĂŒber Horror Szenarien zu berichten, die sich zutrugen. Ich bin wenig beeindruckt, dafĂŒr kenne ich die Beiden zu lange. Je mehr man sie ignoriert, umso weniger Spaß haben sie daran Angst zu verbreiten.

Unangenehm peitscht uns der Schnee ins Gesicht. Der Ausstieg ist fĂŒr unsere beiden leichtgewichtigen Damen besonders herausfordernd. Genauso wie die Abfahrt - der Wind drĂŒckt sie zurĂŒck und Uli bleibt schlussendlich nur der Treppenschritt, um abwĂ€rts zu kommen. Null Sicht und Schneekugeln, die unsere Gesichter peelen, nehmen uns jegliches VergnĂŒgen.

Im Tal angekommen, stoßen wir erleichtert mit einem Schnaps an. We survived - so fĂŒhlt es sich an! Ein richtiges Schneeabenteuer. Am nĂ€chsten Tag bekommt unser zuletzt benutzter Lift des Vortages den Namen “Traumalift". Dieses Erlebnis wird uns sechs stets in Erinnerung bleiben.

© WANABE 2023-02-04

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.