skip to main content

#festival#salzburg#winterfest

Winterfest forever

  • 118
Winterfest forever | story.one

Es nieselte leicht, als wir zum Winterfest aufbrachen. Trotz der Dunkelheit und des Regens freute ich mich riesig auf die Show. Die Straßenlaternen verbreiteten schummriges Licht und ich zog den Reißverschluss meiner Jacke ganz zu. Auch meine BrĂŒder Luca und Leo schienen sich zu freuen , denn sie hopsten neben uns her und trieben uns an, indem sie die ganze Zeit quengelten: „ Lohos, wir mĂŒssen zum Bus!“ Mein kleinster Bruder Leo war ein besonders großer Fan vom Winterfest. Vor zwei Jahren waren wir auch bei einer Veranstaltung . Dort hatten sich die Artisten ausgezogen und tanzten einen Nackig-Nackig-Nackig-Tanz. Leo konnte kaum glauben, was geschah, und er schaute mit großen Augen und offenem Mund zu. NatĂŒrlich blieben gewisse Körperteile durch das Handtuch verdeckt. Nach dieser Vorstellung tanzte mein Bruder jedes Mal nach dem Duschen einen solchen Tanz, doch er stellte sich nicht immer so geschickt an wie die Artisten. Ich musste grinsen, wenn ich an meinen Bruder dachte, der versuchte den Tanz nachzustellen.

Nachdem wir unsere PlĂ€tze gefunden hatten, wurde es dunkel und es konnte beginnen. Die Artisten starteten sofort durch. Sie stellten sich zu einem Turm auf, indem sie sich auf die Schultern des anderen stellten. Tosender Applaus, als sich der Turm zum Publikum drehte . Mir lief GĂ€nsehaut ĂŒber den RĂŒcken und ich hatte Angst, dass sie einstĂŒrzen wĂŒrden. Doch so geschickt wie sie sich aufeinanderstellten, löstensie sich auch wieder in 4 Artisten auf. Mitten in der Vorstellung trat auf einmal ein KĂŒnstler als Ritter auf. Es sah sehr witzig aus, wie er steif torkelte - ich musste so sehr lachen, dass mir eine TrĂ€ne die Wange runterrollte.

Die Vorstellung war so spannend, dass ich gar nicht wollte, dass sie zu Ende ging. Die Zuschauermenge strömte hinaus und wir schlossen uns an. Unten auf der BĂŒhne lockerten sich die Artisten mit speziellen Gymnastikrollen auf. Manche Leute aus dem Publikum redeten mit ihnen. Mein Bruder wollte sie etwas fragen, traute sich jedoch nicht so richtig, und so gingen wir mit einem LĂ€cheln durch die weihnachtliche Stadt nach Hause.

Eine Woche spĂ€ter saßen wir im Winterfestzelt auf einer HolztribĂŒne. Diesmal schauten wir uns ein lustiges ClownpĂ€rchen an. Die HolztribĂŒne knarrte leise, als die Leute ihre PlĂ€tze suchten.

Die Vorstellung war sehr lustig, es wurden alle vom liebevollen Humor der KĂŒnstler gefesselt. Den Kindern schien es auch zu gefallen, sie waren hellauf begeistert von den Clowns. Die Vorstellung neigte sich langsam dem Ende zu und in meinem Körper breitete sich ein wohlig warmes GefĂŒhl aus, denn morgen war Heiligabend und es warteten erholsame Ferien auf mich. Der Applaus tobte und zwischen dem Getöse hörte man laute Begeisterungsrufe und Pfiffe. Wir waren sehr glĂŒcklich, dieses Jahr zwei Vorstellungen gesehen zu haben. Trotz der strengen Auflagen und der Maske hat es uns besser denn je gefallen. Hoffentlich bleibt Winterfest erhalten – Winterfest forever.

Lena Ćœivančev

© Winterfest Salzburg 2022-01-04

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich ĂŒber Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.