skip to main content

Der Wert eines Schatzes

  • 46
Der Wert eines Schatzes | story.one

Jahrhundertelang suchten Menschen in "Eldorado" im nördlichen Südamerika alter Sagen wegen nach "Goldschätzen". Gefunden wurde (an Bodenschätzen) nie etwas und heute weiß man, dass der Reichtum der Gegend mit dem Salzabbau zu tun hat, dem "Weißen Gold". Mit dem verdienten Geld konnte man sich dann schon etwas leisten, etwa ein goldenes Dach.

Es ist jenes "Weiße Gold", dass auch dem österreichischen Salzkammergut Jahrtausende lang zu Ruhm und Ehren verholfen hat.

Mitten im Salzkammergut liegt der ebenso sagenumwobene Toplitzsee, schon vor der weltberühmten Geschichte über den "Nazischatz" galt dieser See als Schatzsee bzw. soll dort (wie auch im benachbarten Grundlsee) ein Wassermann sein Unwesen getrieben haben, der über Schätze berichtet haben soll. Suchte man danach, kam man dabei nicht selten um. Dazu komme ich noch.

Auch die Worte des Wassermannes sind überliefert: „Wisst Ihr! Mein süßes Element wird säuerlich und gibt Erwerb Euch allen! In Euren Bergen lagert Kern; salzhandig rinnt‘s her und bei den zwei See-Traunen raucht‘s!“

Zum Toplitzsee darf man wissen, dass er eigentlich aus zwei Seen besteht. Die obere Schicht ist Süßwasser und zwischen zwanzig und sechzig Metern Tiefe wandelt sich dieses Süßwasser dann langsam in Salzwasser, und zwar in hoher Konzentration. Diese Zusammensetzung sorgt auch für die dunkle Farbe. Insgesamt ist der See mehr als hundert Meter tief.

Nachdem der Toplitzsee von steilen Hängen umringt ist und immer wieder Baumstämme ins Wasser rutschen, haben sich über die Jahrhunderte große Mengen dieser Stämme bis hin zum Salzwasserübergang abgesenkt und schweben dort als natürliche Abtrennung. Das Salz (ich erinnere: "Das weiße Gold") ist nun umso schwerer zu erreichen, wie bei jedem “echten” Schatz eben. In diesen Baumstämmen konnte man sich dann durchaus verheddern und ertrinken, ganz im Sinne eines Wassermannes.

Ob sich die Nazis nun von den alten Geschichten inspirieren ließen und ihr Diebesgut im See versenkten, in dem Glauben, dass die Menschen zu viel Angst vor Tauchgängen haben oder dies nicht passiert ist, bleibt dahingestellt. Allerdings berichten Zeitzeugen, dass eine Expedition von "Amerikanern" einmal ganz kurzfristig abgebrochen wurde, "die Leute bei Nacht und Nebel" verschwanden, und zwar "sehr gut gelaunt".

Die Moral von der ganzen Geschichte? Was schließlich bleibt, ist das Salz, der wahre Schatz, ein wahrer Wert, beschützt vom Wassermann und die wunderbare Gegend rund um den kraftvollen Toplitzsee.

Anmerkung des Autors: Salz gilt seit den Naturvölkern als transformierende Substanz, die Kreativität fördert und bei Veränderung unterstützt. Es ist deswegen auch keineswegs verwunderlich, dass aus Gegenden mit viel Salzgehalt - etwa dem Salzkammergut - viele kreative Menschen kommen, sich auch viele solcher Menschen davon angezogen fühlen (auch diese Geschichte wurde zwischen Grundl- und Toplitzsee geschrieben).

© Wolfgang Lugmayr 2021-05-22

Kommentare

Gehöre zu den Ersten, die die Geschichte kommentieren

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um einen Kommentar zu hinterlassen.